Initiative Transparente Zusammenarbeit

© unsplash.com marija-zaric

Die „Initiative für transparente Zusammen­arbeit“

ist ein Zusammenschluss heimischer Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen, mit dem Ziel, Kooperationen zwischen NGO/NPO und Unternehmen unter klare, nachvollziehbare und transparente Regeln zu stellen. Kernstück davon ist der vom Center for Responsible Management im Rahmen eines diskursiven Stakeholder Prozesses erstellte „Kodex für transparente Zusammenarbeit“, der mit Juristen, Wirtschaftsprüfern, NPOs und Unternehmen verfasst wurde und das erste Rahmenwerk in Europa für Unternehmenskooperationen darstellt.

Die wichtigsten Eckpfeiler des neuen Leitfadens für Transparenz und Zusammenarbeit: Offenlegung von Spenden, Sachspenden und Sponsoring ab einer gewissen Höhe, klare Regeln für Logoverwendung, für Studien und Beratungsleistung im Unternehmensauftrag, für gemeinsame Projekte, aber auch bei Mitgliedschaften von Führungskräften bei NPO. Darüber hinaus formuliert der Kodex klare Vorschläge für die Umsetzung wie z.B. einer NPO Due Diligence, Mechanismen für Kontrolle sowie Empfehlungen zur Kommunikation. Detailinfos, Autor*innen und Unterstützer*innen finden sich auf www.transparente-zusammenarbeit.org.

Impulsgeber und Erstunterzeichner sind heimische Unternehmen aller Größenordnungen: Adamah Biohof, Bank Austria, Berglandmilch, Blue Minds Company, Sojarei und Uniqa Österreich. Weitere Partner und Träger sollen laufend zur neuen Transparenz-Plattform dazu stoßen können. Grundsätzlich können sich alle Unternehmen an dieser Initiative beteiligen, unabhängig von ihrer Größe. Voraussetzung ist es, sich zu den Vorgaben des Kodex zu bekennen und dieses Bekenntnis auf www.transparente-zusammenarbeit.org öffentlich zu machen sowie es im eigenen Unternehmen in den internen Strukturen und Prozessen entsprechend anzuwenden bzw. in der eigenen Kommunikation und im Reporting zu berücksichtigen.  

Initiative Transparente Zusammenarbeit

  • Ziel: Transparenz bei Kooperationen zwischen NPO und Unternehmen schaffen, damit Stärkung von Vertrauen in beide Sektoren
  • Diskursiver Stakeholder-Prozess (Dauer: 1 Jahr)
  • TeilnehmerInnen: Unternehmen, ExpertInnen, JuristInnen, NPO
  • Rolle Center for Responsible Management: Konzeption, Leitung des Stakeholderprozesses, Kodex-Erstellung

Kodex für transparente Zusammenarbeit