Stakeholder Engagement

„Nicht das Recht des Stärkeren, sondern die Stärkung des Rechts schützt die Interessen aller am besten.“

Hans-Dietrich Genscher, deutscher Politiker

Viele Unternehmens-Entscheidungen werden rein intern getroffen – ohne Berücksichtigung der öffentlichen Akzeptanz und Durchsetzbarkeit. Den betroffenen Stakeholdern bleibt dann nur die Wahl zwischen Unterstützung, Resignation oder Widerstand. Mögliche Folgen: Demotivierte Mitarbeiter, Anrainerproteste, skeptische Kunden, Gegner auf vielen Ebenen.

Oft wird erst nach gescheiterten Projekten, teuren Rechtstreits oder misslungenen Kommunikationskampagnen klar, dass andere Entscheidungsfindungsprozesse notwendig sind: Prozesse, die alle Stakeholder auf Augenhöhe einbinden. Sie bringen Vorteile für alle Beteiligten. Sie führen zu Entscheidungen, die bereits von Beginn an nicht nur technisch und wirtschaftlich sinnvoll, sondern auch ökologisch und gesellschaftlich akzeptabel sind. Das reduziert Geschäftsrisiken, schafft Win-Win-Situationen, baut Vertrauen  auf und sichert die ‚Licence to Operate‘.

Gemeinsam mit John Aston, astoneco, bietet das Center for Responsible Management maßgeschneiderte Lösungsprozesse für Unternehmen und Organisationen sowie präventive Stakeholder Engagement-Trainings an. Denn vieles erfordert einen Wechsel der Perspektiven, Zuhören und aufeinander Zugehen – das kann man lernen.

Zentrale Fragen im Stakeholder Engagement

  • Welche Risiken und Chancen ergeben sich für Unternehmen aus dem Umgang mit Stakeholdern?
  • Wie kann Stakeholder Engagement strategisches Management und Entscheidungsfindung verbessern?
  • Welche Haltung setzt das voraus?
  • Welche Dialogformate mit welchen Stakeholdern und zu welchem Zeitpunkt sind am sinnvollsten?
  • Wie kann Stakeholder Engagement aus Krisensituationen helfen?

Unsere Angebote und Aktivitätenstakeholder engagement

Presseaussendung 10.11.2015 zur Kooperation astonEco und Center for Responsible Management