Wesentlichkeitsbestimmung als Wunschliste

Von Gabriele Faber-Wiener

Ein kürzlich von mir durchgeführter Scan von Nachhaltigkeitsberichten aus Österreich (viele von ihnen wurden beim ASRA ausgezeichnet) hat ergeben: Die Bestimmung der Wesentlichkeit wird teilweise ziemlich lax gehandhabt.

Warum dieses harsche Urteil? Laut GRI G4 heisst die Basis für die Wesentlichkeitsanalyse aus Unternehmenssicht ganz klar: „Significance of impact of economic, environmental and social impacts“, im Deutschen: „Bedeutung der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen“. Das zentrale Wort da drin ist AUSWIRKUNGEN. Bedeutet nichts anderes als sich zu fragen: „Welcher Teil unseres Businesses wirkt sich auf die Gesellschaft wie aus?“.

Das ist ein völlig anderer Zugang als derjenige der derzeit großteils praktiziert wird. Derzeit macht man es sich einfach, indem man (auf der x-Achse der Wesentlichkeitsmatrix) schreibt: „Bedeutung von Themen für das Unternehmen“ oder sogar: „Geschäftsrelevanz“ (Telekom Austria Group) bzw. „Relevanz aus Sicht der internen Stakeholder“ (Wienerberger).

Dieser Zugang resultiert in wunderschön anmutenden und gut klingenden Darstellungen und Begriffen, die dann in einer Matrix dargestellt werden. Das ist aber nicht das was GRI G4 fordert – und auch nicht das was einer echten Reflexion und eines echten Fortschritts an Glaubwürdigkeit dienlich ist. Denn in dem von mir oben skizzierten Zugang, den GRI G4 eigentlich fordert, geht es nicht mehr um Wunschvorstellungen, Ziele oder Themen. Nein, das Ergebnis ist eine – für das Unternehmen oft ziemlich ernüchternde bis sogar schockierende – Liste an Auswirkungen, die sie auf die Gesellschaft haben – und die in der Folge des Berichtes abzuarbeiten ist.

Genau das machen wir derzeit mit einigen Unternehmen die dazu bereit sind, diesen einen Schritt weiter zu gehen.

Weg von Themen (die man sich aussucht) – hin zu Auswirkungen (die verpflichten)!

Mehr unter dem Kapitel Ethical Communication und Reporting auf dieser Website bzw. demnächst auf diesem Blog